TYPO3 9 steht vor der Tür

Backend TYPO3 Version 9

Kurz vor Weihnachten 2017 hat das TYPO3-Entwicklungsteam die Version 9 des bereits seit 2001 bestehenden Contentmanagement-Systems veröffentlicht.
Wieder enthält es einige Neuerungen, die vor allem den Integratoren die Arbeit erleichtern werden.

Auffallend ist der schneller reagierende Seitenbaum, der nun per SVG erstellt wird. Damit wurde das lange ersehnte Ziel, das Javascript/Ajax-Framework ExtJs im Backend ablegen zu können, erreicht.

Die neue „System Maintenance Area“ ersetzt das Installationstool (die Bezeichnung deckte nicht mehr die umfangreichen Funktionen dieses Bereichs ab) und übernimmt auch mehr Aufgaben: Alle Einstellungen, auch die der Extensions (bisher im Extensionmanager gepflegt) werden hier vorgenommen. Kurz: Alles was in der LocalConfiguration.php gespeichert wird, gehört hier hinein.
Die Entwickler weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Systemwartung noch nicht perfekt sei – bis zur 9er LTS-Version (Longtime-Support) soll sich das aber noch verbessern

Hinzu kommt ein neuer Administratorentyp, der „System Maintainer“, der kein zusätzliches Passwort für diesen Bereich benötigt.

Mit Hilfe des Extension-Scanners kann dieser nun schnell Updates umsetzen, da hier nun auch überholte API-Aufrufe getestet werden. Dass soll dem Ziel gerecht werden, dass TYPO3 auch über Versionssprünge hinweg updatefähig bliebe – mit Blick auf das eher späte Nachziehen bei einigen wichtigen Extensions (durch deren Entwickler) und Wegfall zahlreicher nicht mehr überarbeiteter Erweiterungen war dies in der Vergangenheit oft nicht mehr als ein frommer Wunsch.

Erstmals vollständig umgesetzt ist das Logging nach PSR-3-Standard*.

TYPO3 9 für Redakteure

Doch nicht nur die versierten Anwender mit „Maintenance“-Aufgaben werden von der neuen TYPO3-Variante profitieren, auch der gemeine Redakteur wird Freude am neuen Backend haben:

  • Eine neue „Ungenutzt“-Spalte zeigt Inhalte ohne Zuordnung an, so dass ein Wechsel des Backendlayouts keine Waisen mehr hinterlässt.
  • Da Seitenübersetzungen nun genauso wie andere Datensätze behandelt werden, soll die Übersetzung von Inhalten in der TYPO3 Version 9 auch deutlich einfacher werden. „pages_language_overlay“ gehört der Vergangenheit an, alles wird in der Haupttabelle pages gespeichert.
  • Neue Inhaltselemente werden nun innerhalb eines Modals erstellt, so dass im Hintergrund die Seite erhalten bleibt.
  • Das Aussehen der neu erstellten Inhalte kann dann auch gleich in definierten Größen überprüft werden, was eine responsive Entwicklung erleichtern soll.

Composerfreunde können sich freuen: Alle TYPO3-Systemerweiterungen sind im PHP Package Repository packagist verfügbar, so dass nur noch die wirklich verwendeten Erweiterungen auf dem Server installiert werden. Die Gesamtzahl dieser Extension hat sich von 52 auf 44 reduziert.

Übergangsholpern

Die Änderungen zwischen den kommenden 9.x-Versionnen sollen gering bleiben, komfortable Upgrade-Assistenten sollen die Übergäönge erleichtern, so dass auch Erweiterungs-Entwickler mit weniger Problemen zu einer aktuellen Minor-Anpassung kommen. Dennoch werden wieder zahlreiche Extensions erstmal nicht weiter laufen – technisch ist das nicht zu verhindern. Die Motivation der Entwickler durch ein neues Vermarktungsmodell zu erhöhen (wie es bei WordPress bestens funktioniert) ist ein anderes Thema.

 

*Die 2012 entstandene Framework Interoperability Group PHP, zu der neben Andrew Eddie (Joomla), Larry Garfield (Drupal) Paul M. Jones (Solar Framework, Aura Project), Fabien Potencier (Symfony2), Matthew Weier O’Phinney (Zend Framework 2) auch Robert Lemke (TYPO3 Flow, TYPO3 Neos) zählt, hat mit den PHP Specification Requests unter anderem ein praxistaugliches Composer ermöglicht. Mit dem PSR-3 wird ein „Logger Interface“ als universelle Log-Schnittstelle definiert. Jegliche Logging-Daten aus den einzelnen Bibliotheken werden als LoggerInterface-Objekt übergeben. Mehr darüber auf GitHub.

Werbung


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen