Agiles Geschenk

Ich wache auf mit Cindy Laupers „True Colours“ als Ohrwurm und angenehm positiv gestimmt. Ob das noch etwas mit der Veranstaltung am Vorabend zu tun hat?

Agiles Häppchen – X-Mas-Retrospektive für Scrum Master

Agile Häppchen sind ein Workshop-Format bei flowedoo in Köln, in dem das Unternehmen zu klar abgegrenzten Themen aus dem Agile Coaching-Alltag rund 90 Minuten sein Know-how teilt und mit den Teilnehmern in einen konstruktiven Dialog tritt. Für den 22.11.2017 hat flowedoo zum Bau einer X-Mas-Retrospektive für Scrum Master eingeladen.

Häppchen – das klang für mich nach genau dem richtigen Umfang, um einmal tiefer in agile Prozesse einzutauchen. Ich selbst bin Berater und Coach für Arbeits- und Arbeitsplatzgestaltung, habe mit vielfältigen Organisationsformen meiner Kunden zu tun, und fast alle wollen zukünftig von agilen Konzepten profitieren. Mal sehen, wie weit ich hier als Rookie unter Agile-Pros mit meinem (Halb-) Wissen komme…

Set the Stage

Für agiles Arbeiten unerlässlich ist natürlich ein Whiteboard. Auch im Veranstaltungsraum bei flowedoo gibt es eines, das die Breite einer ganzen Wand einnimmt. Auf ihm ist der Ablauf des Abends bereits vorstrukturiert. Klebeetiketten (Stickies) suche ich hingegen vergeblich, flowedoo hat hübsche, professionell-weihnachtlich gestaltete Blätter im A4-Format vorbereitet. Gemeinsam wollen wir an diesem Abend eine Retrospektive kreieren, die nicht nur auf den vergangenen Sprint zurückblickt, sondern zum Jahresabschluss im Team noch einmal viel positive Energie generiert. Gleich zu Beginn holen Lisa und Claudia von flowedoo, die den Abend gemeinsam moderieren, die Workshop-Teilnehmer mit einer „Stell dir vor… -Frage“ aus dem Passiv-Modus. Jeder ist eingeladen, seine Gedanken zu teilen. Mein Sitznachbar teilt mit uns, dass gelungene Weihnachtstage nur vorstellbar seien, wenn er dieses Jahr von „Last Christmas“ verschont bliebe. Bis hierhin kann ich auch als Einsteiger problemlos folgen.

Ein Geschenk ans Team

Nach dem Warm-up starten wir mit der Ausarbeitung unserer X-Mas-Retrospektive. Was können Eure Teams besonders gut, ist die Frage, was zeichnet sie aus? Lisa schreibt mit, und ruck-zuck ist das Whiteboard gefüllt mit positiven Eigenschaften der Teams. In der X-Mas-Retrospektive macht das der Scrum Master mit seinem Team. Anschließend soll jedes Teammitglied den benannten positiven Eigenschaften einen Team-Kollegen oder eine Team-Kollegin zuordnen und mit wenigen Worten schriftlich auf einer vorbereiteten Quality Card begründen, weshalb es gerade diese Person mit dieser positiven Eigenschaft in Verbindung bringt. Nix Kritik diesmal, kein Haar in der Suppe, keine Diskussion – Wertschätzung pur! Herzenswärme in der kalten Jahreszeit. Damit auch alles rundherum harmonisch ausgeht, erarbeiten wir im Workshop gemeinsam Tipps für die Moderation, erkennen Fallstricke, definieren Dos & Don’ts. Zur Materialbeschaffung entwickeln wir eine Checkliste, damit nichts fehlt: genügend Kopien und Stifte, Plätzchen, Glühwein. Jetzt sind alle miteinander in Interaktion, die Ideen sprudeln.

Closing

Die abschließende Übung an diesem Abend trägt uns auf, einen gelungenen Ausklang für unsere X-Mas-Retro zu kreieren. Was nimmt das Team mit in die Weihnachtszeit, wie kann die positive Energie ins neue Jahr hinein konserviert werden? In Viererteams entwickeln wir Ideen für bleibende Eindrücke, die im Kopf der Teammitglieder und zum Teil auch physikalisch als gemeinsame Bastelarbeit im Team verbleiben sollen.

Och, ist schon Schluss? Ja, leider. Es war viel guter Spirit in unserer Runde. Trotz fehlender Agile-Coach-Ausbildung fühlte ich mich rundum wohl. flowedoo hat mit seiner Idee, eine Retrospektive mal ganz anders zu machen und ausschließlich dem positiven Geist im Team zu widmen, ein wunderbar leichtes und dennoch gehaltvolles Häppchen serviert und das Rezept gleich mitgeliefert. „True Colours“ statt „Last Christmas“ – vielleicht sollte ich das mal vorschlagen…

Werbung


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen