WordPress-Buch – brauchbar für digitale Einsteiger?

Oh, jetzt hat sogar die Stiftung Warentest ein WordPress-Buch heraus gebracht. Neben „Gemüse anbauen“, „Handbuch Geldanlage“ und „Meine Laborwerte“ nun also „Professionelle Websiten selbst erstellen mit WordPress“ Die Reaktionen beim WordPress-Meetup Düsseldorf sind sehr verschieden.

Erwartbar: „Da steht für mich nix Neues drin.“ Beim Blättern wird dann aber doch mal stirnrunzelnd gelesen. Die Checkliste unter „WordPress sicherer machen“ sollte man vielleicht doch noch mal verinnerlichen?

Die wichtigste Erkenntnis aber: Ankunft im Mainstream. Ohne Frage hat sich  das Blog-System seit Jahren zum uneinholbarem Spitzenreiter unter den Content Management Systemen  entwickelt. In dieser Ratgeberreihe aufzutauchen bedeutet: Webseitenerstellung ist ein Alltagsthema geworden und da greift man zweifellos als erstes zum Marktführer.

Nichts für alte WordPress-Experten

Natürlich kann dieser Ratgeber alten Hasen nicht viel Neues bieten – ist halt auch nicht die Zielgruppe. Die finden aber selbst in kleineren Buchläden ausreichend Fortgeschrittenen-Futter, das Thema WordPress ist auf Grund der hohen Verbreitung Auflagengarant. Die Einsteiger-Informationen waren dagegen schwer einzuschätzen, vor allem für Einsteiger… Jetzt kommt mit der Stiftung Warentest ein „Quereinsteiger“ ins Regal, das man beachten sollte.

Wer sich mit WordPress beschäftigen will oder muss, um eine Vereins- oder Firmenseite zu erstellen oder zu pflegen, findet hier alles Wesentliche. Die Struktur des Buches wendet sich an absolute Einsteiger, ganz nebenbei werden auch grundlegendste Begriffe des Netzes erläutert. Und schon sind wir mitten in der Installation, haben eine Hilfe bei der Auswahl des Hosters erhalten (wissen überhaupt, was das ist) und beginnen, Themes und Plugins zu installieren. Dem Anfänger werden gleich wichtige Hinweise zu einer SEO-optimierten Texterstellung gegeben und schließlich kommen auch Spam und Sicherheit nicht zu kurz.

Schließlich gibt es noch ein paar Tipps zu brauchbaren Plugins, zum Beispiel Imsanity zur Bildverkleinerung, oder Short Url.

Ebenfalls wird auf die unverzichtbaren Datenschutzhinweise eingegangen, allerdings ist der Umgang mit den Social Media Buttons dabei etwas salopp: Das hier die Zwei-Klick-Lösung Shariff sinnvoll ist, um ein unerwünschtes Tracking zu vermeiden, sollte auch Neulingen direkt vermittelt werden.

Die Autoren Markus Fasse und Marius von der Forst betreiben die Medienagentur Textquartier in Düsseldorf .

Fazit: „Digitale Welt für Einsteiger – WordPress“ bringt Beginner direkt auf ein solides Grundwissen, mit dem sie sich direkt ins nächstgelegene Meetup in Bonn, Köln oder Düsseldorf begeben können. Wer es konsequent durcharbeitet vermeidet nervige – oder sogar gefährliche – Fehler und kommt schnell zu einer soliden Website.